13.10.2015

Future Lab Bukowina: Dialog zwischen West & Ost in der Ukraine

Der Medien-Workshop findet vom 25. bis 27. Oktober 2015 in Tscherniwzi statt.

Ist die Bukowina und ihr multikulturelles Erbe ein Laboratorium für die Zukunftsgestaltung der Ukraine? In einem dreitägigen Workshop werden Studierende aus dem Westen und Osten der Ukraine gemeinsam mit ukrainischen und deutschen Expertinnen und Experten darüber diskutieren, was man aus der Vergangenheit lernen kann und woran es sich lohnt zu erinnern. Die Teilnehmer werden ihre persönlichen Geschichten (Story Telling) erzählen, sich gegenseitig interviewen und mit der Bevölkerung in der Stadt über die Gegenwart und Zukunft des Landes sprechen. Ziel des Workshops ist es, die Rechercheergebnisse in ein journalistisches Format umzusetzen.

Teilnehmerzahl: max. 12 Personen (je 6 Teilnehmer aus dem Westen und Osten der Ukraine)

Teilnehmer können aus allen Fachbereichen kommen.

Sprachkenntnisse: Englisch und/oder Deutsch erwünscht

Teilnahmebestätigung durch das Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS) an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Deutschland)

Bewerbung bis zum 18. Oktober 2015 bei

Dr. Oxana Matiychuk:  info@gedankendach.org 

Referent/-innen:

Mykola Kuschnir (Direktor des Czernowitzer Museums für jüdische Geschichte und Kultur der Bukowina)

Dr. Renate Nimtz-Köster (Nachrichtenmagazin Der Spiegel, Deutschland)

Lilija Schutjak (Nationale Universität Tscherniwzi)

Dr. Markus Winkler (IKGS, Deutschland)

Veranstalter:

Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS) an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Zentrum Gedankendach (Nationale Universität Tscherniwzi)

Veranstaltungsort:         

Czernowitzer Museum für jüdische Geschichte und Kultur der Bukowina

Beginn: Sonntag, 25. Oktober, 10 Uhr

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

<- Go back